Bericht Jahreshauptversammlung des RV Hoch-Weisel vom 27. Februar 2015

Lukas L├╝ke neuer Beisitzer im Vorstand des RV Hoch-Weisel

HOCH-WEISEL (re). In der diesj├Ąhrigen Jahreshauptversammlung des Radfahrervereins wurden in ihren ├ämtern best├Ątigt:
Nora Diehl f├╝r ein weiteres Jahr als Schatzmeisterin und turnusm├Ą├čig auch als Fachwartin f├╝r die Bewirtschaftung; Claudia Manz f├╝r zwei weitere Jahre als RTF- und CTF-Fachwartin; Wolfgang Johann ebenfalls f├╝r zwei weitere Jahre als Beisitzer.
Henning Rowehl stellte sich f├╝r den scheidenden Richard Jennewein als Kassenpr├╝fer zur Verf├╝gung.
Neu in den Vorstand des Radfahrervereins wurde Badminton-Spieler Lukas L├╝ke zum neuen Beisitzer gew├Ąhlt, da sein Spielerkollege Georg H├Ąrtl aufgrund seines Auslandsaufenthaltes nicht mehr kandidierte.
Für das Amt des 2. Vorsitzenden hat sich leider niemand zur Verfügung gestellt. Die Ämter der Fachwarte Radwandern und Wandern blieben auch in diesem Jahr wieder unbesetzt.
Die 1. Vorsitzende Renate Euler dankte den Fachwarten f├╝r ihre engagierte und zeitaufwendige Arbeit. Ebenso w├╝rdigte sie die Arbeit der beiden Streckenwarte Ingo Therburg und Henning Rowehl, die als freie Mitarbeiter dem Vorstand nicht angeh├Âren.

25-j├Ąhrige Vereinsmitgliedschaften gab es in diesem Jahr nicht, aber daf├╝r gab es zwei 40-j├Ąhrige Jubilare, und zwar Georg Nosek und Volker Hilbig, die au├čer einer Urkunde ein Weinpr├Ąsent mit nach Hause nehmen durften.


Auch drei 50j├Ąhrige Vereinsjubilare konnten von der 1. Vorsitzenden begl├╝ckw├╝nscht werden, und zwar Theodor Kleber, Ortwin M├Âtz und Bernd Schindler, die alle drei 1965 in den Radfahrerverein eingetreten sind. Sie alle erhielten au├čer einer Urkunde noch einen Gutschein f├╝r ein gutes Essen bei Da Jolly.

Da im Vereinsjahr 2014 keine Verstorbenen zu beklagen waren, begann die 1. Vorsitzende Renate Euler nach der Feststellung der Beschlussf├Ąhigkeit und der Genehmigung des Protokolls der JHV 2014 ihren Gesch├Ąftsbericht mit dem gr├Â├čten Sportereignis des Jahres 2014, der 18. gemeinsamen RTF-/CTF-Veranstaltung am 18. Mai des vergangenen Jahres, wo der Radfahrerverein 418 Radfahrer aus der n├Ąheren und weiteren Umgebung willkommen hei├čen konnte.
Die Besonderheit dieser Veranstaltung konzentrierte sich bei den Moun-tainbikern wiederum auf die 7UPs-Sonderwertung mit sieben sch├Ânen, steilen und technisch anspruchsvollen Anstiegen und zum anderen auf die neue Marathonstrecke. Beides war ein attraktiver Anziehungspunkt f├╝r die CTF-Fahrer.
Die CTF-Strecken " Rund um den Hausberg" einschlie├člich 7UPs und Marathon von 92 km, 71, 51 und 33 km haben 163 Teilnehmer in Anspruch genommen.
Der RC Edelwei├č Nieder-W├Âllstadt kam mit 13 Teilnehmern auf den ersten Platz und konnte neben einem Pr├Ąsentkorb auch noch einen Kasten UPs hero Rhabarber Schorle von der Kelterei M├╝ller mit nach Hause nehmen.



Die Radtouren-Fahrt ÔÇ×Durch, Wetterau, Vogelsberg und Solmser LandÔÇť haben 255 Teilnehmer gew├Ąhlt.
Hierbei konnte der RV Wanderlust 1912 Gambach den Wanderpokal sowie einen Pr├Ąsentkorb und ebenfalls einen Kasten 7UPs hero Rhabarber Schorle mit nach Hause nehmen.
Dank der hervorragenden Planung und Organisation der CTF-Fachwartin Claudia Manz und der Streckenwarte Ingo Therburg und Henning Rowehl mit dem gesamten Biker-Team sowie dem Bewirtschaftungsteam um Nora Diehl und einem Einsatz von ca. 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war, wie in den vergangenen Jahren auch, ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung gew├Ąhrleistet.

Ein besonderes Highlight war auch im letzten Jahr der zum dreizehnten Mal vom Radfahrerverein veranstaltete Volkswandertag ÔÇ×Erlebnistag 2014ÔÇť am 14. September.
113 Wanderfreunde aus Nah und Fern machten sich trotz anf├Ąnglich tr├╝ben Wetters, dann aber mit immer besser werdender Fernsicht auf den Weg, um auf den 16 km, 11 km und 7 km mit Kalkspray markierten Strecken die Taunusw├Ąlder und die herrliche Luft rund um den Hausberg zu genie├čen.
Insgesamt stellten sich 16 Vereine (im Vorjahr waren es nur 8) dem sportlichen Wettkampf, der nach Punkten je nach gew├Ąhlter Strecke gewertet wurde.
Wanderchampion 2014 mit 23 Wanderern wurde erstmalig der Lauftreff Butzbach, dem au├čer dem Wanderpokal noch ein gro├čer Pr├Ąsentkorb ├╝berreicht wurde.


Ein besonderes Lob verdient das Bewirtschaftungsteam unter der Leitung von Nora Diehl mit ihren beiden Men├╝s Wildscheingulasch sowie Gulasch halb und halb mit Kl├Â├čen, Nudeln und Rotkraut, das auch in letzten Jahr von zahlreichen Essensg├Ąsten gesch├Ątzt wurde.
Eine leckere Kuchentheke rundete das Angebot ab. Alles in allem war es wiederum eine sehr gelungene Veranstaltung.
Der diesj├Ąhrige Volkswandertag wird am Sonntag, 16. August, stattfinden. Der Vorstand hofft auch wieder auf eine gr├Â├čere Beteiligung von Seiten der Ortsvereine, aber auch von anderen Wandervereinen in der Umgebung, besonders auch der EVG-Vereine bei hoffentlich strahlendem Wanderwetter.

Renate Euler berichtete im Anschluss ├╝ber die ganzj├Ąhrigen sportlichen Aktivit├Ąten des Vereins:
Die CTF-/RTF-Fachwartin Claudia Manz gab einen erg├Ąnzenden ├ťberblick ├╝ber die Situation der RTF-/CTF-Abteilung. Die Streckenwarte Ingo Therburg und Henning Rowehl der RTF-/CTF-Abteilung gaben erg├Ąnzend dazu einen ├ťberblick ├╝ber die Aktivit├Ąten der Hausbergbiker und nat├╝rlich auch ├╝ber sporadische Fahrten zu anderen CTF- und RTF-Veranstaltungen.
Henning Rowehl und Ingo Therburg nahmen zum siebten Mal an der G├Âttingen-Tour de Energie mit mehreren Tausend Startern teil. In diesem Jahr starten wieder einige Hausbergbiker f├╝r diese Veranstaltung.
Die diesj├Ąhrigen Vereinsmeister hei├čen Markus Wi├čbach f├╝r die RTF und Henning Rowehl f├╝r die CTF.

Die R├╝ckengymnastik mit dem bew├Ąhrten Trainer Ulrich Hinkel oder seinem Vertreter Guido Nosek hat sich weiter stabilisiert und trifft sich Freitagabends um 19.30 Uhr mit 8 bis 15 Personen in der Hausberghalle.

Danach nutzen die Badminton-Spieler die frei gewordenen Stunden nach der R├╝ckengymnastik.

Es w├Ąre sch├Ân, wenn der Verein wieder einen Radwander- und auch einen Wanderfachwart h├Ątte, da sich die wundersch├Âne Wetterau sowie unser Hausberggel├Ąnde ideal f├╝r Radwanderungen und Wanderungen eignet. Doch leider erf├╝llte sich die Hoffnung der Vorsitzenden auf eine Besetzung durch die Mitgliederversammlung nicht.

Die 2004 ins Leben gerufene Badminton-Abteilung hat auch weiterhin einen regelrechten Boom erfahren und hat sich inzwischen mit ca. 100 Mitgliedern stabilisiert. Davon sind allein ca. 40 Kinder und Jugendliche, wobei etwa 20 der Jugendlichen nunmehr ├╝ber 18 Jahre alt sind und in der Erwachsenen-Liste gef├╝hrt werden. Aufgrund des hohen Kinder- und Jugendlichen-Mitgliederwachstums sind die Montags-Trainingsstunden des RV komplett an die Kinder und Jugendlichen abgegeben worden. Ein Ende des Mitgliederzuwachses ist noch nicht abzusehen.
Der Mittwochabend von 19.30 bis 21.30 Uhr ist weitgehend den erwachsenen Spielern vorbehalten. Laut Fachwart Achim Fenchel waren 10 bis 20 erwachsene Badmintonspieler mittwochs st├Ąndig anwesend.
Auch die eine Stunde nach der Damengymnastik um 20.30 Uhr wird von den Erwachsenen der Badminton-Abteilung gerne genutzt.

Achim Fenchel gab einen ├ťberblick ├╝ber die Aktivit├Ąten der erwachsenen Badminton-Spieler. Von den ca. 50 Erwachsenen sind 22 davon aktiv in der C-Klasse an den Turnieren beteiligt, wie zum Beispiel das R├Âdermarker Turnier, das Altk├Ânig-Turnier, der Funcup in Dortelweil, der Lahn-Dill-Cup, der Wetterau-Cup mit einem ersten Platz von Lukas und David L├╝ke und einem dritten Platz von Max Wasserhe├č und Marc Weitz.
Weiterhin wurde am Frankfurter Badminton-Cup teilgenommen sowie an der Bezirksmeisterschaft O 19 in Wetzlar.
Nach dem internen Turnier wurde anschlie├čend im Garten von Achim Fenchel gegrillt.
Max Wasserhe├č, stellv. Jugendwart, gab noch Detailinformationen zu den Aktivit├Ąten der Badminton-Kinder- und -Jugendgruppen, die mit einer U15 Mini-Mannschaft sowie mit einer Jugendmannschaft an vier Hessenranglisten-Turnieren mit ersten und zweiten Pl├Ątzen in Driedorf, Dillenburg und Messel, vier Bezirksranglisten-Turnieren in Driedorf, Erda, Dillenburg und Weilburg teilgenommen haben mit zwei ersten Pl├Ątzen durch Max Wasserhe├č und einem ersten Platz durch Jonas Kanthak.
Im Dezember gab es ein Nikolaus Turnier mit anschlie├čendem Pizzaessen. in der Hausberghalle.

Es werden drei Jugendliche vom RV Hoch-Weisel f├╝r den Bezirk Gie├čen jeden Dienstag von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr in einem Leistungstraining durch den Badminton-Verband gef├Ârdert, und zwar Max Wasserhe├č, Jonas Kanthak und Michelle Reuter.

Die Badmintonabteilung beteiligte sich auch an der Osteraktivwoche mit einem Schnupperkurs mit 20 Kindern, den Klara H├Ąrtl, Max Wasserhe├č und Jonas Kanthak leiteten, unterst├╝tzt durch Jugendwartin Birgit Wasserhe├č. Auch in diesem Jahr hat sich die Badmintonabteilung f├╝r die Osteraktivwochen wieder zur Verf├╝gung gestellt.


Die Ziele f├╝r 2015 f├╝r die Badminton-Abteilung sind:
- Aufstieg der Erwachsenen-Mannschaft in die B-Klasse
- Trainerausbildung von Max Wasserhe├č, die vom Sportkreis des LSBÔÇĘ finanziert wird
- Integration von Fl├╝chtlingen in das Badminton-Training nach den Oster-ÔÇĘ ferien
- Werbema├čnahmen in der Hausbergschule
Weitere Informationen sind aus der Homepage des RV Hoch-Weisel zu ersehen (www.rv-hoch-weisel.de).

Die 1. Vorsitzende berichtete im Anschluss noch ├╝ber das einzige noch verbliebene besondere und gesellschaftliche Ereignis des Vereins.
So nannte sie das zum siebten Mal vom Radfahrerverein organisierte Helferfest am 11. Oktober im Alten Rathaus von Hoch-Weisel, das sehr gut angenommen wurde.
Mehr als 55 Teilnehmer lie├čen sich zun├Ąchst Kaffee und Kuchen ab 15.00 Uhr und anschlie├čend ab 19.00 Uhr das Abendbuffet schmecken.
Der Vorstand wird auch in diesem Jahr wieder eine solche Veranstaltung organisieren und zwar am Samstag, den 10. Oktober, im Alten Rathaus von Hoch-Weisel. Damit sollen diejenigen Mitglieder geehrt werden, die im Jahr 2015 die Veranstaltungen des Radfahrervereins in irgendeiner Weise unterst├╝tzt haben.

Ein Ereignis, das am 2. Oktober letzten Jahres stattgefunden hat, ist noch zu erw├Ąhnen:
An diesem Tag wurde wieder ein Teil des Limesradweges fertiggestellt, und zwar der Abschnitt Hausen - Hoch-Weisel. Um 15.00 Uhr war der offizielle Teil in Hausen, danach fuhr die Gruppe um B├╝rgermeister

Michael Merle auf dem renovierten Wirtschaftsweg, der jetzt ein offizieller Radweg ist, nach Hoch-Weisel in das alte Rathaus, wo zwei Mitglieder des Radfahrervereins, Hannelore Becker und die 1. Vorsitzende Renate Euler die G├Ąste mit Blechkuchen, Kaffee und kalten Getr├Ąnken bewirtet haben.

Auf Vorschlag des Kassenpr├╝fers Guido Nosek wurde der gesamte Vorstand einstimmig entlastet. Der Schatzmeisterin Nora Diehl wurde eine einwandfreie und professionelle Buchf├╝hrung bescheinigt.
Da Guido Nosek noch ein Jahr bleibt, w├Ąhlte die Mitgliederversammlung Henning Rowehl zum neuen Kassenpr├╝fer.

Die vor sieben Jahren aufgebaute Homepage des Vereins www.rv-hoch-weisel.de wurde von Nils Vogel neu gestaltet und wird st├Ąndig auf dem Laufenden gehalten.

Der Radfahrerverein sieht sich gehalten, die Mitgliederbeitr├Ąge gem├Ą├č den Aufwendungen f├╝r die einzelnen Gruppen und Abteilungen gestaffelt zu erh├Âhen. Die Vorschl├Ąge des Vorstandes wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig genehmigt.

Die 1. Vorsitzende verlas noch einmal die Termine des Radfahrervereins f├╝r das Jahr 2015:
31. Mai CTF-Veranstaltung in den Clubr├Ąumen der Hausberghalle;
16. August Volkswandertag in den Clubr├Ąumen der Hausberghalle;
10. Oktober Helferfest im Alten Rathaus von Hoch-Weisel
Da keine weiteren Antr├Ąge zur Tagesordnung und auch keine weiteren Wortmeldungen mehr eingingen, schloss die 1. Vorsitzende Renate Euler die Jahreshauptversammlung 2015 um 22.30 Uhr.