Drei Bezirksmeistertitel f├╝r Kanthak und Wasserhe├č

Hoch-Weisel(mw) J├╝ngst fand die Jugend-Bezirksmeisterschaft im Badminton in Erda statt. Gespielt wurden die Disziplinen Einzel, Doppel und Mixed-Doppel in den Altersklassen U11 bis U19.
Mit 8 Spielern reiste der RV Hoch-Weisel am Samstag zu den Einzeln an. Malte Hott und Haakon Schoppe vertraten den RV bei den U13-Spielern. Beide konnten ihre ersten Spiele siegreich bew├Ąltigen. Erst im Halbfinale musste Malte Hott sich geschlagen geben, er erreichte den vierten Platz, Haakon Schoppe wurde sechster.
Michelle Reuter erwischte im Dameneinzel U15 einen guten Start, auch f├╝r sie war im Halbfinale Schluss, sie belegte den vierten Platz.
Die meisten Hoch-Weiseler traten in der Altersklasse U19 an: Steven Hesse, Lukas Hott, Jonas Kanthak, Tristan Reitz und Max Wasserhe├č. Jeder konnte sich in der ersten Runde behaupten und schaffte den Einzug auf die Gewinnerseite. Sowohl Tristan Reitz und Steven Hesse, als auch Lukas Hott mussten eine Niederlage einstecken und gerieten somit in die Verliererrunde. Lukas Hott schaffte es daraufhin alle Spiele souver├Ąn zu gewinnen und wurde F├╝nfter.
Ungl├╝cklicher Weise trafen die Doppelpartner Max Wasserhe├č und Jonas Kanthak im Halbfinale aufeinander. Kanthak konnte sich durchsetzen und schaffte den Einzug ins Finale.
Max Wassererhe├č triumphierte im kleinen Finale und wurde Dritter. Jonas Kanthak unterlag im Finale dem Favoriten Joshua Schmidt vom BLZ und wurde Zweiter.
Am zweiten Spieltag in den Disziplinen Doppel und Mixed-Doppel nahmen f├╝r den RV nur noch zwei Spieler teil. Das eingespielte Doppel aus Joans Kanthak/Max Wasserhe├č hatte kaum ernsthafte Konkurrenz und verteidigte deutlich und souver├Ąn den Meistertitel.
Im Mixed-Doppel spielten erneut zwei Kombinationen aus Hoch-Weisel/Erda mit Mascha Br├╝ck/Jonas Kanthak und Nina Inderthal/Max Wasserhe├č. Es wurde im Gruppensystem ausgetragen, so dass jeder gegen jeden antreten musste. Beide Hoch-Weisel/Erda ÔÇô Paarungen ├╝berzeugten in allen Begegnungen. Letztendlich gab es keinen Weg um die direkte Konfrontation herum, wo es um die Meisterschaft ging. Die amtierenden Meister Nina Inderthal/Max Wasserhe├č obsiegten, Max Wasserhe├č konnte sich ├╝ber den zweifachen Bezirksmeistertitel freuen.