Bericht Jahreshauptversammlung des RV Hoch-Weisel vom 18. Februar 2016

Isabell H├Ąuser neue 1. Vorsitzende des Radfahrervereins Hoch-Weisel e.V.
Renate Euler legt nach 21 Jahren Vorsitzenden-T├Ątigkeit ihre ├ämter in j├╝ngere H├Ąnde.
HOCH-WEISEL (re). In der diesj├Ąhrigen Jahreshauptversammlung des Radfahrervereins hatte die Mitgliederversammlung gravierende Ver├Ąnderungen zu verkraften.
Die langj├Ąhrige 1. Vorsitzende (20 Jahre plus ein Jahr 2. Vorsitzende) hat nach Absprachen in vorangegangenen Vorstandssitzungen ihre drei ├ämter im Radfahrerverein in j├╝ngere H├Ąnde gelegt.
Die Badminton-Spielerin Isabell H├Ąuser stellte sich f├╝r zwei Jahre als 1. Vorsitzende zur Verf├╝gung. Neuer Fachwart f├╝r die ├ľffentlichkeitsarbeit (Pressewart) wurde Lukas L├╝ke, ebenfalls erfolgreicher Badminton-Spieler. Nora Diehl ├╝bernahm die Funktions- und R├╝ckengymnastik als Fachwartin.
Ein 2. Vorsitzender wurde wiederum nicht gefunden.
Auch Nora Diehl konnte ihr Amt als Schatzmeisterin in j├╝ngere H├Ąnde legen. Florian K├Âstler, seit 2012 stellv. Schatzmeister, wurde neuer Schatzmeister und David L├╝ke, beides Badminton-Spieler, neuer stellv. Schatzmeister.
Das bisher von Isabell H├Ąuser ausge├╝bte Amt als Schriftf├╝hrerin hat nunmehr Wolfgang Johann ├╝bernommen, seit 2013 Beisitzer, ebenfalls Badminton-Spieler, gleichzeitig aber auch RTF-Fahrer.
In ihren ├ämtern best├Ątigt wurden Achim Fenchel als Fachwart Badminton sowie seine Stellvertreterin Monika L├╝ke.
Einen Wechsel gab es allerdings auch bei unserer erfolgreichen Jugendwartin Birgit Wasserhe├č. Sie tauschte ihr Amt mit ihrem Sohn Max Wasserhe├č, der zum neuen Jugendwart mit C-Trainer.Lizenz, gew├Ąhlt wurde, w├Ąhrend sich seine Mutter Birgit als stellv. Jugend-wartin zur Verf├╝gung. stellte.
Beide Beisitzer-Positionen mit Wolfgang Johann und Lukas L├╝ke h├Ątten in diesem Jahr nicht zur Position gestanden, wurden aber vakant durch die Wahl von Wolfgang Johann zum neuen Schriftf├╝hrer und von Lukas L├╝ke zum neuen Pressewart.
Ingo Therburg als langj├Ąhriger Streckenwart und Neumitglied Bernd Kollmer, Mountainbiker aus Hoch-Weisel mit neuen Projektambitionen, die er der Mitgliederversammlung dann auch vorstellte, haben sich dem Radfahrerverein als Beisitzer zur Verf├╝gung gestellt.
Marc Weitz stellte sich f├╝r den scheidenden Guido Nosek als zweiter Kassenpr├╝fer zur Verf├╝gung.

Der Verein konnte in diesem Jahr sechs 25-j├Ąhrige Vereinsmitgliedschaften bekanntgeben, die mit einer Urkunde, der Silbernen Vereinsnadel sowie mit einer Flasche Sekt geehrt wurden, wobei f├╝nf Jubilare nicht anwesend waren, denen ihre Geschenke nachgereicht werden. Es sind Joachim Hofmann, Armin Strasheim, Klaus und Sonja Wendland und Brigitte Zorn und die scheidende 1. Vorsitzende Renate Euler..
Hartmut Rauter wurde f├╝r 40-j├Ąhrige Vereinsmitgliedschaft mit einer Urkunde und einem Weinpr├Ąsent geehrt.
F├╝r 50j├Ąhrige Vereinsmitgliedschaft wurde Eckhard D├Ąmon geehrt, der schon viele Jahre nicht mehr in Hoch-Weisel wohnt. Ihm wird die Urkunde und der Gutschein vom Restaurant Da Jolly nachgereicht.
Von den beiden Vereinsjubilaren, die bereits vor 60 Jahren in den Radfahrerverein eingetreten sind, konnte nur einer, Ernst-Otto Schneider, seine Urkunde und seinen Gutschein vom Restaurant Da Jolly pers├Ânlich in Empfang nehmen. Renate Hofmann bekommt ihre Urkunde und ihren Gutschein ebenfalls nachgereicht.
Der Ehrenvorsitzende des Vereins, Hans H├Ąuser, der mittlerweile 65 Jahre dem Verein angeh├Ârt, war ebenfalls nicht anwesend und erh├Ąlt seine Urkunde und seinen Gutschein vom Restaurant Da Jolly nachgereicht.

Da im Vereinsjahr 2015 drei Verstorbene zu beklagen waren: G├╝nter Strube, Joachim Stottko und Gustl Nossek, erhoben sich die Mitglieder zu Beginn der Versammlung zu einer Schweigeminute.
Danach begann die 1. Vorsitzende Renate Euler nach der Feststellung der Beschlussf├Ąhigkeit und der Genehmigung des Protokolls der JHV 2015 ihren Gesch├Ąftsbericht mit dem gr├Â├čten Sportereignis des Jahres 2015, mit der leider aus Personalmangel veranstalteten nur CTF-Veranstaltung am 31. Mai des vergangenen Jahres, wo der Radfahrerverein 288 Mountainbiker aus der n├Ąheren und weiteren Umgebung willkommen hei├čen konnte.
Die Besonderheit dieser Veranstaltung konzentrierte sich bei den Mountainbikern zum einen wiederum auf die 7UPs-Sonderwertung mit sieben sch├Ânen, steilen und technisch anspruchsvollen Anstiegen und zum anderen auf die neue Marathonstrecke. Beides war ein attraktiver Anziehungspunkt f├╝r die CTF-Fahrer.

Als gr├Â├čter vorangemeldeter Radfahrerverein kam der RV "Wanderlust" 1912 (RVW) Gambach e.V. auf den ersten Platz und konnte neben einem Pr├Ąsentkorb auch noch ein Weinpr├Ąsent entgegennehmen.
Einige wenige Fahrer haben es geschafft, alle 7UPs bzw. 6UPs zu fahren, die mit einer Flasche 7UPs hero Rhabarber Schorle von der Kelterei M├╝ller sowie mit unserem exklusiven "7UPs Hausberg Schlauchhalstuch " (Buff) belohnt wurden.
Doris R├Âder war, wie in den vergangenen Jahren, f├╝r die Gestaltung der Plakate, der Flyer sowie der Aufkleber f├╝r die 7UPs hero Rhabarber Schorle von der Kelterei M├╝ller, der Buttons sowie des exklusiven 7UPsHausberg-Schlauchhalstuches verantwortlich.
Dank der hervorragenden Planung und Organisation der CTF-Fachwartin Claudia Manz und der Streckenwart Ingo Therburg und Henning Rowehl mit dem gesamten Biker-Team sowie dem Bewirtschaftungsteam um Nora Diehl und einem Einsatz von ca. 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war, wie in den vergangenen Jahren auch, ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung gew├Ąhrleistet.
Renate Euler verk├╝ndete, dass in diesem Jahr wieder eine kombinierte RTF-/CTF-Veranstaltung organisiert wird, und zwar am 22. Mai. Erstmals wird die Anmeldung der Mountainbiker ├╝ber Scan & Bike abgewickelt, und zwar mit einer Anlage, bestehend aus einem Notebook/Laptop, Drucker und Scanner. Die R├╝ckennummer und der QR-CODE k├Ânnen ├╝ber ( www.scan.bike )selbstst├Ąndig heruntergeladen werden.
Der Datenschutz bei Scan&Bike ist ebenfalls gew├Ąhrleistet und auf der Website www.scan.bike dokumentiert.
Der Vorstand hofft auf eine rege Beteiligung der Mitglieder, damit diese herausragende Veranstaltung auch realisiert werden kann.

Ein Highlight der besonderen Art war im letzten Jahr der zum vierzehnten Mal vom Radfahrerverein veranstaltete Volkswandertag ÔÇ×Erlebnistag 2015ÔÇť, der schon am 16. August stattfand. Der Vorstand hat sich diesen fr├╝hen Termin ausgesucht, weil er hoffte, m├Âglichst zahlreiche EVG-Vereine nach Hoch-Weisel zu locken, da an diesem Tag laut Wanderheft keine EVG-Wanderungen stattfinden sollten.
Aber es hat sich zum Leidwesen aller herausgestellt, dass dieser Tag schon l├Ąngere Zeit vorher von den Rockenbergern besetzt wurde, wovon der Radfahrerverein allerdings keine Kenntnis hatte. Aus diesem traurigen Grund und weil im Wetterbericht Dauerregen angek├╝ndigt war, konnte der Vorstand nur ganze 27 treue Wanderfreunde in den Clubr├Ąumen der Hausberghalle willkommen hei├čen.
Im letzten Jahr waren es noch 113 Wanderer, die die┬áW├Ąlder rund um den Hausberg genie├čen wollten. Insgesamt stellten sich 7 (16 im Vorjahr) Vereine dem sportlichen Wettkampf, der nach Punkten je nach gew├Ąhlter Strecke bewertet wurde.
Wanderchampion 2015 mit 27 Punkten und 10 Wanderern wurde erneut der Lauftreff Butzbach, dem au├čer dem Wanderpokal noch ein gro├čer Pr├Ąsentkorb ├╝berreicht wurde.
Ein besonderes Lob verdient das Bewirtschaftungsteam unter der Leitung von Nora Diehl mit ihren beiden Men├╝s Wildscheingulasch sowie Gulasch halb und halb mit Kl├Â├čen, Nudeln und Rotkraut, das auch im letzten Jahr von zahlreichen Essensg├Ąsten gesch├Ątzt wurde. Eine leckere Kuchentheke rundete das Angebot ab.
Alles in allem war es wiederum eine gelungene Veranstaltung trotz der wenigen Wanderer. Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden.
Der diesj├Ąhrige Volkswandertag wird am Sonntag, 25. September, stattfinden. Der Vorstand hofft auch wieder auf eine gr├Â├čere Beteiligung der Ortsvereine, aber auch von anderen Wandervereinen in der Umgebung, bei hoffentlich strahlendem Wanderwetter.

Renate Euler berichtete im Anschluss ├╝ber die ganzj├Ąhrigen sportlichen Aktivit├Ąten des Vereins: Als Fachwartin der Funktions- und R├╝ckengymnastik berichtete sie von der sich weiter stabilisierenden Teilnehmerzahl am Freitagabend in der Hausberghalle mit dem bew├Ąhrten Trainer Ulrich Hinkel und Co-Trainer Guido Nosek.
Die ├ťbungszeiten der Badmintonabteilung nach der R├╝ckengymnastik wurden bis auf weiteres an den Turnverein Pohl-G├Âns ausgeliehen, da deren Sporthalle f├╝r die Unterkunft der Fl├╝chtlinge genutzt wird.

Die RTF-/CTF-Fachwartin Claudia Manz gab einen erg├Ąnzenden ├ťberblick ├╝ber die Situation der RTF-/CTF-Abteilung. Sie gab unter anderem auch die Vereinssieger des Jahres 2015 bekannt:
1. Platz: Henning Rohwehl mit 1711 km und 58 Punkten
2. Platz: Markus Wi├čbach┬á mit 1254 km und 33 Punkten
3. Platz: Ingo Therburg mit 341 km  und 11 Punkten.

Streckenwart und neuer Beisitzer Ingo Therburg berichtete von seiner achten Teilnahme an der G├Âttingen-Tour de Energie von den Terrassen mit mehreren Tausend Startern.


Henning Rowehl berichtete erg├Ąnzend hierzu von seiner Teilnahme am letztj├Ąhrigen Bundesradsporttreffen des BDR vom 26. Juli bis 1. August 2015 in Boltenhagen an der Ostsee. Er absolvierte mit mehr als 800 anderen Radfahrern aus ganz Deutschland zwischen 100 und 140 km pro Tag und kam am Ende der Woche auf ├╝ber 750 km.
Henning Rowehl zeigte sich beeindruckt von der sch├Ânen Landschaft an der Ostsee. Der einzige Wermutstropfen war, dass die Radsportler mit starkem Wind und Regen umgehen mussten.
Bernd Kollmer, neuer Beisitzer, berichtete im Anschluss von seinem Vorhaben, unter dem Dach und der Schirmherrschaft des Radfahrervereins Hoch-Weisel und in Zusammenarbeit mit der Stadt Butzbach sowie mit einer Gruppe junger Mountainbiker und Neumitglieder des Vereins, eine offizielle Mountainbiker-Strecke im Gebiet des Butzbacher Stadtwaldes zu errichten. Sinn und Zweck des neuen Projektes ist es, einem Gro├čteil der Mountainbiker M├Âglichkeiten zu bieten, ohne auf unbefestigte und inoffizielle Wege ausweichen zu m├╝ssen.
 
Die 2004 ins Leben gerufene Badminton-Abteilung hat auch weiterhin einen regelrechten Boom erfahren und hat sich inzwischen mit ca. 100 Mitgliedern stabilisiert. Die Abteilung stellt nun nahezu die H├Ąlfte aller Mitglieder des Vereins. Davon sind allein ca. 40 Kinder und Jugendliche. Aufgrund des hohen Kinder- und Jugendlichen-Mitgliederwachstums sind die Montags-Trainingsstunden des RV komplett an die Kinder und Jugendlichen abgegeben worden. Ein Ende des Mitgliederzuwachses ist noch nicht abzusehen, da auch die neu hinzugekommenen Fl├╝chtlingskinder reges Interesse am Badminton-Sport bekundet haben.
Der Mittwochabend von 19.30 bis 21.30 Uhr ist weitgehend den erwachsenen Spielern vorbehalten. Laut Fachwart Achim Fenchel waren 10 bis 20 erwachsene Badmintonspieler mittwochs st├Ąndig anwesend.
Auch die eine Stunde nach der Damengymnastik des SV Hoch-Weisel um 20.30 Uhr wird von den Erwachsenen der Badminton-Abteilung gerne genutzt.

Achim Fenchel gab einen ├ťberblick ├╝ber die Aktivit├Ąten der erwachsenen Badminton-Spieler. Von den inzwischen 63 erwachsenen Mitgliedern sind 22 aktiv in der C-Klasse an diversen Turnieren beteiligt, wie zum Beispiel das R├Âdermarker Turnier, das Altk├Ânig-Turnier, der Funcup in Dortelweil, der Lahn-Dill-Cup, der Wetterau-Cup mit Wanderpokal f├╝r das beste Team sowie der Frankfurter Badminton-Cup.
Weiterhin wurde an zwei Bezirksranglisten 019 in Gie├čen und Erda teilgenommen.
Bei dem internen Vereinsturnier siegte David L├╝ke.
Um das gute Miteinander weiter auszubauen, wurde eine Weihnachtsfeier im Forsthaus organisiert.
Die Hoch-Weiseler Landschaftsg├Ąrtnerei Gardeco sowie BTS Shop sponserten neue Trikots f├╝r die Spieler/innen.

Birgit Wasserhe├č berichtete im Anschluss ├╝ber die Aktivit├Ąten der Kinder und Jugendlichen. Es gibt zwei Trainingseinheiten, und zwar montags von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr f├╝r die Anf├Ąnger/innen und von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr f├╝r die Fortgeschrittenen.
Beide Br├╝der Wasserhe├č, Felix und Max, haben den C-Trainerschein und versuchen, mit Freude und gro├čem Engagement, den Kindern und Jugendlichen den Badmintonsport mitsamt den Regeln nahezubringen.
Die Mini-Jugendmannschaft erreichte w├Ąhrend der Spielrunde den 6. Platz.
Drei Jugendliche der Badmintonabteilung wurden f├╝r den Bezirk in Gie├čen im Leistungstraining gef├Ârdert, und zwar Max Wasserhe├č, Jonas Kanthak und Michelle Reuter, wobei der Bezirks-Badmintonverband die Kosten ├╝bernimmt.
Mit 4 bis 12 Kindern und Jugendlichen wurde an vier Bezirksranglisten-Turnieren in Driedorf, Erda, Dillenburg und Stadtallendorf teilgenommen.
Michelle Reuter, Max Wasserhe├č und Jonas Kanthak qualifizierten sich aufgrund erster und zweiter Pl├Ątze bei den Bezirksranglisten-Turnieren f├╝r die Hessenrangliste.
Die Kinder und Jugendlichen nahmen auch an der Jugendsammelwoche teil.
Ebenso wurde ein Osteraktivwochen-Schnupperkurs organisiert, der von Max Wasserhe├č und Jonas Kanthak geleitet wurde mit Unterst├╝tzung der Jugendleiterin Birgit Wasserhe├č.

Die Badminton-Abteilung hat im November und Dezember 2015 am Integrationsprogramm f├╝r Fl├╝chtlinge teilgenommen. Im Dezember gab es dann eine Weihnachtsfeier zusammen mit den Fl├╝chtlingskindern und einem Pizzaessen.

Die Ziele f├╝r 2016 sind: Teilnahme an den Osteraktivwochen mit einem Schnupperkurs;
die Integration von weiteren Fl├╝chtlingskindern und -jugendlichen ins das Trainingsprogramm der Badminton-Abteilung; Aufbau der Fitness f├╝r die Kinder und Jugendlichen.

Weitere Informationen sind aus der Homepage des RV Hoch-Weisel zu ersehen (www.rv-hoch-weisel.de).

Die 1. Vorsitzende berichtete im Anschluss noch ├╝ber das einzige noch verbliebene besondere und gesellschaftliche Ereignis des Vereins.
So nannte sie das zum achten Mal vom Radfahrerverein organisierte Helferfest am 10. Oktober im Alten Rathaus von Hoch-Weisel, das sehr gut angenommen wurde.
Es wurde f├╝r alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der beiden Veranstaltungen des Vereins ins Leben gerufen, da ohne sie diese Veranstaltungen ├╝berhaupt nicht h├Ątten stattfinden k├Ânnen.
Das Helferfest fand am 10. Oktober im Alten Rathaus von Hoch-Weisel statt und begann mit einer Einf├╝hrung in die hohe Kunst von Yoga, einer fern├Âstlichen Meditationskunst zur Verbesserung der Gesundheit, der Stressbew├Ąltigung mit dem Ziel, in die innere Ruhe und Ausgeglichenheit einzutauchen. Unser Badminton-Fachwart Achim Fenchel leitete diese Einf├╝hrung.
Danach ging es weiter mit einem Sektempfang und anschlie├čend brachte uns ein indisches Restaurant aus Gie├čen ein Abendbuffet, das allen 43 Mitarbeiter/innen, vorz├╝glich mundete.
Der Verein wird auch in diesem Jahr wieder eine solche Veranstaltung organisieren und zwar am Samstag, den 15. Oktober, im Alten Rathaus, und es wird rechtzeitig dazu eingeladen.

Auf Vorschlag der Kassenpr├╝fer Guido Nosek und Henning Rowehl wurde der gesamte Vorstand einstimmig entlastet. Der Schatzmeisterin Nora Diehl wurde eine einwandfreie und professionelle Buchf├╝hrung bescheinigt.
Da keine weiteren Antr├Ąge zur Tagesordnung und auch keine weiteren Wortmeldungen mehr eingingen, ├╝bergab die scheidende 1. Vorsitzende Renate Euler das Wort an die neue 1. Vorsitzende Isabell H├Ąuser, die der Mitgliederversammlung die f├╝r n├Ąchstes Jahr geplante neue Struktur des Radfahrervereins vorstellte.
Danach wurde Renate Euler f├╝r ihre 20 Jahre im Amt der 1. Vorsitzenden, Pressewartin und Fachwartin der Funktions- und R├╝ckengymnastik herzlich gedankt und mit Geschenken erfreut. Nora Diehl l├Ąsst die besonderen Verdienste der scheidenden Vorsitzenden zum Schluss noch einmal Revue passieren:


1996 wurde sie zur 1. Vorsitzenden gew├Ąhlt und hat noch im selben Jahr die Vereinsmanager-Lizenz f├╝r den DSB beim Landessportbund Hessen mit Erfolg absolviert, was dem Verein im Laufe der Jahre 4.500,00 Euro an Zuschuss eingebracht hat. Ebenfalls im Jahr 1996 hat sie das 90-j├Ąhrige Jubil├Ąum organisiert . Unter ihrem Vorsitz wurde auch 1996 die erste gemeinsame RTF-/CTF-Veranstaltung in das Vereinsprogramm aufgenommen, die bis heute eine bleibende Erfolgstendenz aufweist. F├╝r die 2004 ins Leben gerufene Badminton-Abteilung hat sie mit Engagement und Durchsetzungsverm├Âgen gro├čen Anteil. Eine ihrer gr├Â├čten Leistungen war dann das 100-j├Ąhrige Jubil├Ąum im Jahr 2006, das ihr sehr viel Engagement und Kraft abverlangte.
Renate Euler dankte allen Mitstreiter/innen f├╝r ihr Engagement, ohne das die Erfolge des Radfahrervereins nicht m├Âglich gewesen w├Ąren. Sie freute sich ├╝ber die unter ihrer Leitung gewachsenen kreativen F├Ąhigkeiten, Eigeninitiative und Selbstverantwortung der Vorstandsmitglieder und w├╝nschte sich, dass dieser gute Geist auch weiterhin den Verein f├Ârdert und weiter entwickelt.
Der neuen 1. Vorsitzenden Isabell H├Ąuser sowie dem Gesamtvorstand w├╝nschte sie ein erfolgreiches und gl├╝ckliches H├Ąndchen zum Wohle des Vereins.